Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

"Soeben erfuhr ich ..."

Ein Holocaust-Leugner informiert sich

Vor einiger Zeit habe ich auf diesen Seiten das Buch Gott am Wannsee von Ivan Denes besprochen, nachdem der Holocaust-Leugner Norbert Marzahn einige Auszüge daraus verfälschend zitiert hatte.

Als die Seite schon eine ganze Weile im Web war, wurde mir klar, dass der Autor Ivan Denes per Email zu erreichen ist. Ich schrieb ihm und bat ihn um eine Stellungnahme, ob ich ihn richtig verstanden hatte. Er hat dies bestätigt, und damit war die Angelegenheit für mich zunächst erledigt.

Herr Marzahn hat irgendwann danach offenbar von diesem Austausch erfahren und folgenden Kommentar in die Diskussionsgruppe de.alt.soc.verschwoerung geschickt:

Soeben erfuhr ich, dass Juergen Langowski sich an den Schriftsteller Ivan Denes gewendet hat, um diesen gegen mich aufzubringen. Er ist aber abgeblitzt. Ivan Denes schrieb den sehr interessanten Roman "Gott am Wannsee". Wirklich zu empfehlen.

Norbert Marzahn
Was nicht alles so passiert[1]

Daraufhin habe ich Herrn Denes noch einmal angeschrieben. Er hat mir freundlicherweise erlaubt, seine Antworten zu veröffentlichen.

Auf meine erste Anfrage, ob ich mit meiner Interpretation seines Buchs richtig liege, schrieb er mir:

Lieber Herr Langowski, entschuldigen Sie, bitte, die verspätete Antwort - ich war nicht in Berlin.

Ihr Brief und Ihr Artikel haben mich bewegt: "Gott am Wannsee" ist ein vergessenes, oder genauer: von der literarischen Szene nie behandeltes Werk. Mich gibt es als Schriftsteller in Deutschland überhaupt nicht, obwohl ich Leute kenne, die unter vier Augen behaupten es sei das wichtigste Buch der deutsch-jüdischen Literatur der Nachkrigeszeit - eben weil es kein Holocuast-Roman ist. Es bleibt trotz des großen Schweigens mein Lieblingskind.(Inzwischen habe ich noch mehrere Bücher veröffentlicht.)

Natürlich haben Sie recht in Bezug auf Marzahn. Ich bin gegenüber meinen Glaubensgenosen sehr kritisch, war aber nie ein Holocaust-Leugner. Übrigens kann man Abraham Levis Suche nach den richtigen Zahlen durchaus in der Quellenliteratur begründet finden. Die größte Autorität im Bereich Holocaust, professor Raoul Hilberg, spricht von 5,1 Millionen Opfer. Haben Sie Dank für ihre Bewertung des Buches.

Ihr Ivan Denes
Berlin, 24.08.01

Nachdem ich Herrn Denes auf die oben zitierte, unzutreffende Darstellung aufmerksam gemacht hatte, erhielt ich die folgende Antwort:

Lieber Herr Langowski,

danke für Ihre Nachricht. Natürlich muß Marzahn in seine Ecke gestellt werden. Könnten Sie mir mitteilen, wie ich eine e-mail Mitteilung an ihn oder an sein Chatsite schicken kann? Ich habe tatsächlich mit jemandem über die Affäre geprochen, der aber schwört hoch und heilig, er habe Marzahn meine Position genau so geschildert wie sie ist, d.h. das ich voll und ganz auf Ihrer Seite stehe. Der Mann wollte ursprünglcih den Briefwechsel in seiner Zeitschrift veröffentlichen, ich halte jedoch nichts von solchen Querelen.

Schöne Grüße, Ivan Denes





Quelle

  1. From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
    Subject: Was nicht alles so passiert
    Date: 19 Sep 2001
    Message-ID: <89BGdnGUfDB@nm01.vision.in-berlin.de>

Siehe auch:

nach oben
© Jürgen Langowski 2017