Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

Eine Zigarre für die Dame

Was wollen Auschwitzleugner wirklich?

Harold Covington aka Winston Smith
Harold Covington aka Winston Smith

Man würde zu kurz greifen, wollte man annehmen, dass die Holocaust-Leugner die Existenz der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie einfach nur deshalb leugnen, weil sie ihr Idol Adolf Hitler in Schutz nehmen wollen.

Dies mag zwar durchaus ein Aspekt sein, doch wenn man sieht, dass sie Juden als "Parasiten" und "Schädlinge" bezeichnen, drängt sich ein ganz anderer Verdacht auf. Es ist gut möglich, dass sie in Wirklichkeit denken: Wir haben uns doch damals nur gewehrt, und die Juden haben verdient, was "unser Adolf" mit ihnen gemacht hat; schade, dass wir nicht alle erwischt haben.

Das können sie allerdings (noch) nicht offen aussprechen, und so dient ihnen die Leugnung des Holocaust als Mittel zum Zweck, um den Nationalsozialismus als politisch sinnvolle Alternative wieder ins Spiel bringen zu können: Wenn man das Naziregime vom Vorwurf des Völkermordes befreien könnte, dann würde es den größten Teil seines Schreckens verlieren.

Das Leugnen des Holocaust ist demnach nicht das Primäre; das primäre Ziel ist es vielmehr, den Nationalsozialismus wieder salonfähig zu machen. Dies geht aus folgender Äußerung deutlich hervor:

I recall seeing a television program on revisionism a few years ago which closed with Deborah Lipstadt making some statement to the effect that: "the real purpose of Holocaust revisionism is to make National Socialism an acceptable political alternative again." I normally don't agree with anything a Jew says, but I recall exclaiming, "Bingo! Got it in one! Give that lady a cigar!"

[Ich erinnere mich, dass ich vor ein paar Jahren eine Fernsehsendung gesehen habe, die damit schloss, dass Deborah Lipstadt sinngemäß folgendes gesagt hat: "Der wirkliche Zweck des Holocaust-Revisionismus besteht darin, den Nationalsozialismus wieder zu einer akzeptablen politischen Alternative zu machen." Normalerweise stimme ich mit dem, was Juden sagen, nicht überein, aber ich weiß noch, wie ich rief: "Jawohl! Das hat sie gut auf den Punkt gebracht! Gebt der Dame eine Zigarre!"]

(NSNet Bulletin #5)

Der Mann, der dies gesagt hat, ist nicht irgendwer. Es handelt sich hier um ein Zitat von Harold Covington, auch bekannt als Winston Smith, dem Generalsekretär der National Socialist White Peoples Party, die früher als American Nazi Party firmierte. Das Zitat stammt aus dem "NSNet Bulletin #5", das Externer Linkin voller Länge bei Nizkor dokumentiert ist.

Möglicherweise ist die oben formulierte Hypothese, dass viele Auschwitzleugner den Völkermord für eine gerechtfertigte Maßnahme des Hitler-Regimes oder gar für Notwehr halten (vgl. etwa die "jüdischen Kriegserklärungen"), eine Erklärung für die Schwäche ihrer Argumentation.

Das Leugnen des Holocaust verfolgen sie möglicherweise gerade deshalb nur halbherzig und mit unzulänglichen Argumenten, weil sie ihn auch selbst für eine historische Realität halten und insgeheim sogar auf ein System hinarbeiten, das eine Wiederholung bzw. Vollendung des Völkermordes ermöglichen soll.

nach oben
© Jürgen Langowski 2017