Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

Jürgen Graf

Holocaust im Klassenzimmer

Jürgen Graf
Jürgen Graf

Der Text ist aufgemacht wie eine Reportage über die Behandlung eines Schwerpunktthemas in einer Schule. Die Rahmengeschichte sei erfunden, schreibt der Autor, aber die Fakten seien nachprüfbar.

Zu den nachprüfbaren Fakten zählt für Jürgen Graf offensichtlich auch die folgende Behauptung über Zionisten: "Sie hofften, dass Hitler mit seinen antijüdischen Massnahmen einen Grossteil der deutschen Juden nach Palästina vertreiben würde, wo der Aufbau eines jüdischen Staates geplant war. Für einen jüdischen Staat brauchte es jüdische Einwanderer!" (Jürgen Graf, Holocaust im Klassenzimmer, 2. Kapitel (Online-Version, keine Seitenangabe)

Wie und wo man diese Behauptung überprüfen kann, verrät Graf leider nicht. Für "Revisionisten" und ihre gläubigen Anhänger gilt sie daher als bewiesen.

Im Grunde ließe sich Jürgen Grafs Werk relativ knapp abhandeln, denn es ist trotz der ungewöhnlichen Aufmachung nichts weiter als eine Wiederholung sattsam bekannter Argumentationsfiguren der Auschwitzleugner. Einige Beispiele:

Den letzten Punkt ergänzt Graf folgendermaßen:

Da ihr euch so gerne auf den von euch hochgeschätzten britischen Historiker Irving beruft, solltet ihr ehrlicherweise auch erwähnen, dass er für Dresden eine Opferzahl von 135'000 annimmt, die freilich immer noch viermal über der heute offiziell genannten liegt. Irving zitiert das von euch genannte Dokument vom 23. März 1945 natürlich, meint aber, es sei wohl von den Nazis fabriziert worden, um eine übertriebene Opferzahl vorzutäuschen

Was Graf den Lesern verschweigt, ist die Tatsache, dass Irving selbst bereits in den sechziger Jahren in einem Leserbrief an die Londoner Times die Zahl von 135.000 auf den richtigen Wert von etwa 25.000 Opfern korrigiert hat. Irving hat sich dabei auf ein Originaldokument berufen, dessen Echtheit für ihn nicht bezweifelt werden kann.

Selbstverständlich waren für Jürgen Graf die wahren Kriegsverbrecher die Alliierten, nicht die Deutschen:

Mit den Terrorangriffen auf reine Wohngebiete hatten die Briten begonnen, und zwar am 10./11. Mai 1940 in Mönchengladbach

In der Nacht vom 10. auf den 11. Mai 1940 gab es tatsächlich einen britischen Angriff auf Mönchengladbach. Ergebnis: Vier Tote, darunter eine Engländerin.

Es gab am 10. Mai aber vorher noch einen anderen Angriff. In Landsberg bei Augsburg sind 45 deutsche Flugzeuge gestartet, um einen Flugplatz bei Dijon zu bombardieren. Ergebnis: 57 Tote, darunter 22 Kinder.

Allerdings nicht in Dijon, sondern in Freiburg im Breisgau. Die Piloten haben sich verflogen und versehentlich die Stadt Freiburg angegriffen, was die deutsche Propaganda prompt den Gegnern in die Schuhe geschoben hat. (vgl. Piekalkiewicz, Luftkrieg 1939-1945, München 1978).

Der 10. Mai 1940 ist aber noch in anderer Hinsicht ein bemerkenswertes Datum. Am frühen Morgen dieses Tages haben deutsche Truppen unter Verletzung der Neutralität der Niederlande und Belgiens mit dem Angriff auf Frankreich begonnen.

Am Morgen des 10. Mai 1940 wurde Rotterdam im neutralen Holland bombardiert, am 14. Mai gab es ebenfalls einen Angriff auf Rotterdam. Ergebnis: 900 Tote. (Luftkrieg, S. 73f)

Den Angriff vom 14. Mai 1940 behandelt Jürgen Graf, den Angriff vom 10. Mai 1940 auf Rotterdam erwähnt er überhaupt nicht; das hätte vermutlich die "revisionistische Wahrheitssuche" zu sehr gestört.

Auch das folgende beliebte Verwirrspiel der Antisemiten darf bei Jürgen Graf nicht fehlen:

Wenn die heutigen Juden grösstenteils keine Semiten sind, ist auch der Ausdruck "Antisemitismus" eine Torheit.

Hitler hat diesen Begriff für seine Feindschaft gegen Juden benutzt, und es scheint durchaus sinnvoll zu sein, ihn auch weiterhin für das zu benutzen, was seine Anhänger und Apologeten heute noch treiben.

Als letzter Punkt sei schließlich noch erwähnt, dass Jürgen Graf anscheinend die Juden für moralisch besonders fragwürdige Menschen hält; oder vielleicht ist er auch einfach nur der Ansicht, sie nähmen anderen Leuten die Arbeitsplätze weg:

Wie du weisst, sind 85% der männlichen Pornodarsteller Juden

In Pornofilmen ist so etwas dank der übersichtlichen Beweislage natürlich leicht zu verifizieren. Gestehen wir Herrn Graf also zu, dass er wenigstens an dieser Stelle, gleichsam unter der Gürtellinie, im Sinne der "revisionistischen Wahrheitssuche" intensive Nachforschungen betrieben hat.

Was Herr Graf aber möglicherweise nicht weiß: Rund fünfzig Prozent aller amerikanischen Männer sind, von der Konfession völlig unabhängig, aus hygienischen Gründen beschnitten.





Siehe auch:

nach oben
© Jürgen Langowski 2017