Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

Das Massaker von Oradour

Krieg gegen die Zivilbevölkerung

Am 10. Juni 1944 besetzten deutsche Truppen, die der SS-Panzer-Division "Das Reich" angehörten, den kleinen Ort Oradour-sur-Glane in der Nähe von Limoges in Frankreich. Die Einwohner wurden zusammengetrieben, Männer und Frauen wurden voneinander getrennt. Die Männer wurden in Scheunen erschossen, die Scheunen wurden danach niedergebrannt. Frauen und Kinder wurden in der Kirche eingesperrt. Auch dieses Gebäude haben die SS-Soldaten angezündet. Wer zu fliehen versuchte, wurde erschossen.

Anschließend zogen die SS-Soldaten plündernd durch den Ort und brannten alle Gebäude nieder. Bei diesem Massaker fanden 642 Menschen den Tod, nur 36 konnten entkommen. In der deutschen Propaganda hieß es, man habe Partisanen bekämpfen wollen.

Die Ruinen des Ortes blieben als Mahnmal erhalten, der Ort selbst wurde in der Nähe wiederaufgebaut. Der Name des Ortes gilt als Symbol für die Brutalität, mit der die Truppen der Nazis in Frankreich vorgegangen sind.





Quelle:

  1. Wolfgang Benz (Hrsg.), Legenden, Lügen, Vorurteile

Siehe auch:

nach oben
© Jürgen Langowski 2017