Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

Leserbriefe von interessierter Seite

"... denke auch, dass Sie ein Zionist sind ..."

Thomas G. schreibt:

Herr Langowski

Ich habe mir Ihre durchaus fragwürdige Seite mal zu Gemüte geführt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass Sie nicht viel Ahnung von Geschichte haben.
Dennoch werde ich Ihre Seite zu meiner Linkliste hinzufügen, um den Menschen vor Augen zu führen, wie schlecht die Beweisführung der "Holocaust"-Freunde ist.
Ihnen mangelt es Objektivität und der Bereich "NS-Dokumente" ist reinster Unfug..
Wie wäre es wenn Sie Originaldokumente benutzen würden, die nicht "nachgeschrieben" wurden?

Dies bezieht sich auf das NS-Archiv, in dem ich einige Dokumente zum Naziregime anbiete. Da gibt es beispielsweise eine Externer LinkMeldung über die Vernichtung von 363.211 Juden, sogar als Faksimile. Ist das nicht nicht original genug?

Oder Externer Linkdie Aussage von Ernst Biberstein, der schildert, wie er eine Exekution mit Hilfe von Gaswagen beaufsichtigt hat. Nicht original genug?

Oder der so genannte Externer LinkReichenau-Befehl über "die Notwendigkeit der harten, aber gerechten Sühne am jüdischen Untermenschentum", ebenfalls als Faksimile. Immer noch nicht original genug?

Die Behauptung, diese Dokumente wären "nachgeschrieben" ist ziemlich sinnfrei. So gut wie alle schriftlichen Dokumente werden erst nach dem jeweiligen Ereignis verfasst, ob es sich um Geständnisse, Urteile, Erklärungen oder Berichte handelt. Das liegt in der Natur der Sache und ist kein Anlass zur Kritik.

Mir scheint allerdings, der Leserbriefschreiber wollte andeuten, die Dokumente seien gefälscht. Die Beweislast dafür läge allerdings bei ihm, und er weiß genau, dass er diesen Beweis nicht führen kann. Daher die schwammige Formulierung.

Da auch aus meiner Familie die Grosseltern im KZ waren, weil sie Kommunisten waren, aber selbst nie die masslosen Unterstellungen wie Vergasungen miterlebten oder dergleichen, sehe auch ich mich zu dem Thema hingezogen und bin der Meinung, es muss Alles aufgeklärt werden.

Der Herr meint offenbar, was seine Angehörigen nicht erlebt haben, sei auch nicht passiert. Wenn das geht, dann geht auch: Falls Herr G. den Mauerfall nicht zufällig persönlich miterlebt haben sollte, muss er wohl damit leben, dass die Sperranlagen samt der DDR dahinter noch existieren.

Übrigens wurden Kommunisten in Lagern interniert und ermordet, in denen nicht zwangsläufig auch Massenvergasungen von Juden stattgefunden haben. In Auschwitz-Birkenau (Auschwitz II) wurden die Opfer beispielsweise direkt vom Bahnsteig (der Rampe) in die Gaskammern getrieben, was von dem mehrere Kilometer entfernten Stammlager (Auschwitz I) aus natürlich nicht zu beobachten war.

Die Schlussfolgerung, dass nicht passiert sein könne, was die Großeltern nicht gesehen haben, ist nicht haltbar.

Ich denke auch, dass Sie ein Zionist sind, denn ihre Beweisführung ist lächerlich.
MfG
Thomas G.

Es zeigt sich immer wieder: Kratze an einem Holocaust-Leugner, und es kommt ein Antisemit zum Vorschein.





Siehe auch:

nach oben
© Jürgen Langowski 2017