Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

Leserbriefe von interessierter Seite

"... daß wir uns in einem modernen faschistoiden Staat befinden"

"Rainer W." (Name geändert) schreibt:

Auch ist es nicht zu leugnen, daß wir uns in einem modernen faschistoiden Staat befinden, in dem andere Meinungen außer der der etablierten, volksverdummenten Parteien, sofort in ein rechtes und radikales Lager (was immer dies auch sein soll) abgeschoben werden.

Mit anderen Worten: Der Herr möchte den Holocaust leugnen, aber er traut sich nicht so richtig.

Im Übrigen geht es hier nicht um Meinungen, sondern um überprüfbare (oder widerlegbare) historische Fakten. Ein nicht geringer Teil des rechtsradikalen Gejammers beruht wohl auch darauf, dass die Herren keine überzeugenden Argumente haben.

Andere Autoren, welche auf Deutschland eintreten, erbringen ebensoviel oder ebensowenig Beweise für ihre Thesen.

Hier wären ein paar Namen ganz sinnvoll gewesen. Ich kenne jedenfalls keine Autoren, die auf Deutschland eintreten. Andererseits kenne ich eine Menge Autoren, die sich bemühen, die historischen Fakten möglichst gut zu beschreiben. Wer sich dadurch getreten fühlt, räumt damit indirekt ein, dass er mehr oder weniger den gleichen politischen Standpunkt einnimmt wie Hitler und seine Massenmörder.

Letzendlich möchte ich Sie aber nicht weiter vom Lesen des Buches "Germany must perish" (von Theodore N. Kaufmann), oder des "Morgenthau-Planes" abhalten. Diese Bücher sind doch Ihre Bibel, oder?

Aber nicht doch. "Germany must perish" war das Werk eines einsamen Sonderlings, und der Morgenthau-Plan verschwand ziemlich schnell wieder in der Versenkung. Er wurde nicht einmal ansatzweite umgesetzt.

"Rainer W." tut hier das, was viele Rechtsextremisten tun: Die Verbrechen des Hitler-Regimes werden bestritten, und die echten oder vermeintlichen Verbrechen der "Siegermächte" werden hochgespielt.





Zum Thema:

Siehe auch:

nach oben
© Jürgen Langowski 2017