Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

Leserbriefe von interessierter Seite

"Was ich denk und tu ..."

Hallo Herr Langowski !

Kennen nicht auch Sie das alte aber sehr wahre Sprichwort : Was ich denk und tu, trau ich anderen zu ! Verurteilen Sie Herrn Conrad vielleicht , weil er etwas in sich trägt das sie in sich ablehnen, vertuschen wollen...unbewußt oder bewußt ??!!

Diese Zuschrift einer Leserin veranlasste mich, noch einmal Jo Conrads Texte und seine Website anzuschauen (vgl. Jo Conrad - Nachlese).

Und um die Frage zu beantworten - nein, ganz sicher nicht. Ich trage ganz sicher nicht das in mir, was Herr Conrad in sich trägt. Ich verbreite keine antisemitische Agitation, ich beziehe mich nicht zustimmend auf Holocaust-Leugner, und ich empfehle auch keine Bücher, in denen braune Geschichtsfälschung zu finden ist.

Als ich noch jünger war und mich im Ausland aufhielt schämte ich mich wegen der deutschen, meiner Nationalität, auf Grund des 2. Weltkrieges und dieser grausamen Taten und Denkmodelle des Deutschen.

Das ist seltsam. Ich habe mich noch nie geschämt, Deutscher zu sein. Für die Verbrechen des Hitler-Regimes bin ich nicht verantwortlich, warum sollte ich mich dafür schämen?

Allerdings fühle ich mich durchaus dafür zuständig, hier und heute dafür zu sorgen, dass die Geschichte sich nicht wiederholt, und dazu gehört eben auch, Leuten wie Conrad mit aller gebotenen Schärfe zu widersprechen, wenn sie direkt oder indirekt den Judenmord verharmlosen oder gar eine Täter-Opfer-Umkehr versuchen, indem sie den Gott der Juden und die Juden als Verbrecher darstellen

Ich verfiel damals , als junger uninformierter Mensch, der Massenmanipulation bezüglich dieses heißen Eisens Juden und Nazideutschland.

Hier hätte ich gern erfahren, welche "Massenmanipulation" dies denn gewesen sein soll. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur sagen, dass Conrad sich bei Leuten bedient, die versuchen, die Geschichte zu verfälschen. Deren Manipulationen kann man allerdings mithilfe seriöser historischer Werke recht schnell durchschauen, und von "Massen" kann da glücklicherweise nicht die Rede sein; als erste Anregung für aufklärende Texte könnte meine Literaturliste dienen.

Ob es das Schulsystem ist oder die Medien, dir wurde eingebläut, still, verschämt und gewarnt zu sein, wenn es um Hitler und Co ging.

Auch da unterscheiden sich unsere Erfahrungen. Ich bin überhaupt nicht still und verschämt, wenn es um Hitler geht. Und wenn ich jemanden wie Conrad dabei erwische, dass er sich an Holocaust-Leugnern orientiert, dann kann ich sogar ziemlich laut werden; virtuell jedenfalls.

Zuerst tat ich das auch, mit dem Erfolg mich im Ausland möglichst nicht als deutsch erkennen zu geben......... Heute, und das betone ich gerne noch mal, heute schäme ich mich eine Deutsche zu sein, weil unsere eigene Politik uns Mitbürgern und wahrscheinlich sich selbst einen Maulkorb + Kontrollsucht auferzwingt, subtil und gut getarnt hinter diesem ewig läutenden Glocken der Achtsamkeit.

Mir scheint, die Dame lebt in einem anderen Deutschland als ich; oder vielleicht sogar auf einem anderen Planeten. Nicht, dass ich unsere Regelungen für eine besonders gelungene Lösung halte - aber die Einzigen, die sich heute darüber beklagen, man habe ihnen einen Maulkorb umgehängt, sind - wer hätte das gedacht - die braunen Geschichtsfälscher, die gelegentlich für das Leugnen des Judenmordes bestraft werden.

Conrad argumentiert in "Entwirrungen" ganz ähnlich. Er erwähnt eine Geldstrafe, die Woltersdorf bekommen habe, und vergisst zu erwähnen, dass es sich bei Woltersdorf um einen alten SS-Mann handelt, der den Holocaust geleugnet hat.

Jetzt frage ich Sie mal im Ernst eines aufgeklärten Menschen:
Was habe ich noch mit den Verbrechen eines Deutschlandes zu tun, dem ich weder etwas hinzu noch entnehmen konnte, da ich zu dieser Zeit noch nicht einmal geplant war ?????

Die Leserin hat natürlich nichts mit den Verbrechen der Nazis zu tun, das ist überhaupt keine Frage. Jemand wie Conrad hat dagegen eine ganze Menge mit den Naziverbrechen zu tun - jedenfalls überall dort, wo er sich auf Leute bezieht, die eben diese Verbrechen in Abrede stellen.

Wir heute, meine Generation, ist ermüdet und genug belastet von derzeitigen politischen, wie weltpolitischen Thematiken und dem Existenzkampf überhaupt.
Wollen so Menschen wie Sie es meinen zu sein, uns gereifteren Menschen wirklich weiß machen, wir müßten aufpassen ? dass uns das nicht wieder passiere könnte ??? Wir sollten uns demütig hinter Scham und Meinungsmaulkörben verstecken ? Wir ? Das mag ihnen und anderen nicht bewußt sein aber sie entmündigen eine ganze neue Generation damit, nicht in der Lage zu sein zu TRENNEN oder trennen zu können..........

Mir leuchtet nicht ganz ein, wie man junge Menschen dadurch entmündigt, dass man sie über den Judenmord, über Rechtsextremisten und bräunlich flimmernde Randerscheinungen aufklärt. Schlimm wäre es, sie nicht aufzuklären, weil sie dann antisemitischen Agitatoren wie Conrad schutzlos ausgeliefert wären.

Ich bin müde von ihren Ermahnungen, ihrem Finger der Moral und ihren Warnhinweisen ...... dass wollte ich ihnen vermitteln und ich spreche da für eine ganze Gruppe von Menschen, die es satt haben für Taten immer noch büßen zu sollen, nur um wieder ....ja, was eigentlich, was sollen wir wieder gerade rücken ? Retten ? Wieder herstellen ? WAS bitte ?


mit freundlichem Gruße

B. H.

An dieser Stelle hätte mich brennend interessiert, wie die angebliche Buße denn wohl aussieht. Wer (von den wenigen noch lebenden verurteilten Altnazis abgesehen) muss heute für die Verbrechen der Nazis in welcher Form büßen?

Wenn die Schreiberin es wüsste, hätte sie es vermutlich geschrieben.





Siehe auch:

nach oben
© Jürgen Langowski 2017